Swiss Review of International and European Law Logo Schulthess juristische Medien AG
 
Logo SZIER Zeitschrift

SVIR - SSDI

SVIR - Schweizerischen Vereinigung für internationales Recht
SSDI - Société suisse de droit international

Die Schweizerische Vereinigung für internationales Recht wurde bereits 1914 an einer Gründungsversammlung von 40 Personen mit dem Ziel gegründet, die Schweiz zu einer aktiven Teilnahme an der Fortbildung des internationalen Rechts zu ermutigen. Die über 300 Mitglieder der SVIR befassen sich mit Praxis oder Theorie des internationalen öffentlichen und privaten Rechts sowie des internationalen Straf-, Steuer-, Wirtschafts- und Verwaltungsrechts beschäftigen.

Die Vereinigung ist der bevorzugte Treffpunkt aller Juristinnen und Juristen aus der Schweiz und dem Ausland, die sich für internationales Recht interessieren. In einer Zeit, in der die Spezialisierung die Regel wird, ist eine Vereinigung von Personen mit den unterschiedlichsten Aktivitäten und Spezialgebieten eine Notwendigkeit. Aber nicht nur dies, sondern auch der Umstand, dass die Grenzen zwischen internationalem öffentlichen Recht, internationalem Privat- und Strafrecht sowie Recht und Wirtschaft zunehmend verwischt werden, unterstreicht die Bedeutung dieses Forums.


La Société suisse de droit international (SSDI) a été créée en 1914 lors d’une assemblée qui a réuni 40 personnes. Elle a été fondée dans le but d’encourager la Suisse à participer de activement au développement du droit international. Elle compte aujourd’hui plus de 350 membres regroupant des praticiens, des théoriciens du droit international public ou privé, du droit européen ainsi que du droit international pénal, fiscal, économique ou administratif.

La SSDI est le lieu de rencontre privilégié de tous les juristes suisses et étrangers qui s’intéressent au droit international et européen. À une époque où la spécialisation est devenue la règle, les associations regroupant des personnes spécialisées, issus de domaines d’activité les plus divers constituent une nécessité. Ce lieu d’échange tire par ailleurs son importance du fait que les frontières entre droit international public, droit international privé, droit européen, entre droit et économie, s’estompent progressivement.